Besucherzaehler

 

 

Dinosaurier der Gartenschau in Kaiserslautern 04

STEGOSAURUS UND BABY1

 

STEGOSAURUS UND BABY2

STEGOSAURUS UND BABY
„Dach-Echse“

Typ: Pflanzenfresser
Familie: Stegosauridae
Fundort: Nordamerika

Stegosaurus ist der am besten bekannte Platten-Dinosaurier. In der Mitte der neunziger Jahre des letzten Jahrhunderts hat man nahezu vollständige Skelette von ihm entdeckt, die erstmals auch Hauterhaltungen am Hals aufwiesen. Stegosaurus zeichnet sich durch eine Doppelreihe von kleinen bis sehr großen Knochenplatten aus, die sich entlang seines Halses, Rückens und Schwanzes ziehen. Man hat lange über Anordnung und Zweck dieser Platten diskutiert und ist noch zu keinem endgültigen Schluß gekommen. Waren sie eine Art von Sonnenkollektoren, dienten sie zur Abschreckung von Raub-Dinosauriern, oder wurden sie bei der Balz eingesetzt? Zwei Paare scharfer Knochenstacheln am hinteren Schwanzbereich dienten wohl nur zur Abwehr von Raub-Dinosauriern. Stegosaurus ist auch durch sein angeblich so kleines Gehirn sowie durch ein „zweites Gehirn“ im Beckenbereich berühmt geworden. Sein Gehirn ist zwar relativ klein, es war aber mit Sicherheit mit allen Funktionen ausgestattet, die dem Tier das Überleben sicherten. Das sogenannte zweite Gehirn ist lediglich eine Nervenverdickung im Bereich des Beckens, die auch bei anderen Tieren vorkommt.

 

CERATOSAURUS

CERATOSAURUS
„Horn-Echse“

Typ: Fleischfresser
Familie: Ceratosauridae
Fundort: Nordamerika

Ceratosaurus war ein mittelgroßer Raub-Dinosaurier, der sich von allen anderen Fleischfressern durch ein einziges Horn auf der Nase sowie durch kleine Knochenplatten, die sich am Rücken entlang zogen, unterschied. Seine Vorderarme waren relativ lang und trugen vier Finger. Ceratosaurus hatte im Vergleich zu seiner Größe sehr kräftige, große Zähne, die nicht so schwertartig abgeplattet waren wie die anderer Fleischfresser.

 

ARCHAEOPTERYX

ARCHAEOPTERYX

Typ: Insekten- oder Fleischfresser
Familie: Archaeopterygiformes
Fundort: Europa (Deutschland/Bayern), Portugal

Archaeopteryx ist nicht: nur das berühmteste Fossil, das in Deutschland gefunden wurde, aufgrund seiner Stellung zwischen Vögeln und Fleisch fressenden Dinosauriern spielt er auch in der Evolutionstheorie eine bedeutende Rolle. Archaeopteryx hatte als einziger Vogel noch Zähne in seinen Kiefern, er hatte Krallen an den Flügeln und besaß einen langen Schwanz wie ein dinosaurier. Die feinkörnigen Gesteine in den Steinbrüchen, in denen die bisher acht Exemplare des ältesten Vogels der Welt gefunden worden sind, haben auch Abdrücke seiner Federn konserviert. Dabei zeigt sich, daß diese bereits wie bei modernen Vögeln gebaut waren. Die meisten Paläontologen glauben, dass Archaeopteryx kein besonders guter Flieger war.

 

GONIOPHOLIS

GONIOPHOLIS
„Winkelschild“

Typ: Fisch- und Fleischfresser
Familie: Goniopholididae
Fundort: Europa, Nordamerika, Asien

Gonlopholis war ein in der unteren Kreide-Zeit weit verbreitetes Krokodil. Obwohl es auf den ersten Blick sehr einem heutigen Nil-Krokodil oder einem Mississippi-Alligator ähnelt, stammen diese nicht von ihm ab. Dies verraten Vergleiche der Skelette dieser verschiedenen Krokodile. Goniopholis war ein Krokodil, das sich an Flüssen, an Tümpeln und in Seen aufhielt. Seine Nahrung war sicher sehr unterschiedlich: kleine Säugetiere, Echsen, Fische oder junge Dinosaurier. Es wird sich aber auch von den Kadavern gestorbener Dinosaurier ernährt haben.

 

DEINONYCHUS1

 

DEINONYCHUS2

 

DEINONYCHUS3

DEINONYCHUS
“Schreckliche Kralle“

Typ: Fleischfresser
Familie: Dromaeosauridae
Fundort: Nordamerika

Die 1969 veröffentlichte Beschreibung von Deinonychus veränderte das Bild, das man bis dahin von Dinosauriern hatte. Die „Schreckenskralle“ war sicherlich ein agiler schneller Raub-Dinosaurier, der vielleicht sogar warmblütig war wie heutige Vögel oder Säugetiere. Mit Hilfe einer sichelartigen Kralle an jedem Hinterfuß konnte er Beute reißen. Um diese komplizierte Aktion ausführen und dabei das Gleichgewicht halten zu können, wenn er auf einem Bein stand, benutze er den durch lange, verknöcherte Sehnen versteiften Schwanz als Balancierstange. Möglicherweise jagte Deinonychus in Rudeln, da man Skelette mehrerer dieser Raub-Dinosaurier versammelt um das Skelett jeweils eines Pflanzenfressers entdeckt hat.

 

LEPTOCERATOPS

LEPTOCERATOPS
“Leichtes Horngesicht“

Typ: Pflanzenfresser
Familie: Protoceratopsidae
Fundort: Nordamerika

Leptoceratops war ein Zeitgenosse des sehr viel größeren und schwereren Triceratops und war vom Aussehen her kein typischer Horn-Dinosautier. Ihm fehlten nämlich Hörner, und auch sein Nackenschild war sehr klein und einfach gebaut. Man glaubt, daß Lepetoceratops zumindest zeitweise sich auf seine Hinterbeine aufrichten konnte, die meiste Zeit aber vierbeinig lief. Mit seinen spezialisierten Zähnen war er in der Lage, auch harte Nahrung zerkleinern zu können.

 

Dinosaurier Album 01      Dinosaurier Album 02      Dinosaurier Album 03      Dinosaurier Album 04

Dinosaurier Album 05      Dinosaurier Album 06      Dinosaurier Album 07      Dinosaurier Album 08

Dinosaurier Album 09      Dinosaurier Album 10      Hier geht es wieder zurück

Willkommen | Alte Stadtansichten | Lustiges für Senioren | Trickbetrüger 1 | Trickbetrüger 2 | Services | Dinosaurier KL | Dinosaurier KL 01 | Dinosaurier KL 02 | Dinosaurier KL 03 | Dinosaurier KL 04 | Dinosaurier KL 05 | Dinosaurier KL 06 | Dinosaurier KL 07 | Dinosaurier KL 08 | Dinosaurier KL 09 | Dinosaurier KL 10 | Alle Kräuter | Nahaufnahmen | Wissenswertes | Witzseite |